Startseite
Termine
Berichte
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
Unser Team
Geschichte
Gästebuch
Meilensteine
Sitemap



 

36. Internationaler Muehlheimer Volkslauf

Ein sehr guter Tag fuer die gestarteten Nordlichter!

Guenther und ich (Christian) haben letztmalig vor dem Berlin Marathon die Form in einem Wettkampf ueberpruefen wollen. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Guenther lief in 1.34,33 Std. den HM in persoenlicher Bestzeit. Er wurde in der Gesamtwertung 54 von 391 Finishern.

Noch besser erging es mir. Ich konnte mit einer Zielzeit von 1.31,17 Std. den 37. Platz in der Gesamtwertung erlaufen. Ich habe nicht nur meine persoenliche Bestzeit um 19 Sekunden verbessert, es gelang mir nebenbei auch noch den 3 Jahre alten Vereinsrekord zu verbessern.

Wie sagt man so schoen:“ Je oller, umso doller!“

In diesem Fall sollte es zumindest zutreffen. Sollte es mir, oder einen anderen Mitglied, doch noch gelingen irgendwann den „Halben“ unter 1.30 Std. zu laufen ?????

Gespannt darf man sein, was sich zukuenftig noch auf dieser Distanz tun wird. Guenther und ich waren fuer den jetzigen Moment mit den Leistungen mehr als zufrieden.

BERLIN kann kommen

11. Schottener Stauseelauf

Ich wollte mal kurz ein Feedback geben, wie weit es um meine Form steht. Ziel ist ja bekanntlich der Berlin Marathon im September. So hab ich mich auf den "Halben" in Schotten gemacht. Ich war sehr positiv ueberrascht! Mir ist es gelungen in 1.32,53 Std. die 21,... KM zu laufen (ich bin in meiner Karriere auf dieser Distanz nur 2-3 mal schneller gewesen!). Damit wurde ich in der Gesamtwertung 46. von 283 Finishern. In der starken AK M40 reichte es zu Platz 14 von 48 Zieleinlaeufern. Es scheint sich auszuzahlen, dass ich die letzten 3 Sonntage jeweils 3 Stunden gelaufen bin.

Nachtrag vom Webmaster: Vielleicht hat es auch nicht zur Bestzeit gereicht, weil Christian die ersten 5Km mal wieder den Hasen gemimt hat (siehe Foto). Aber trotzdem ist der Lauftreff natürlich zufrieden mit der gezeigten Leistung.

1. Dorflauf in Preungesheim

Nun hatte auch endlich Preungesheim seinen ersten Volkslauf. Der Vereinsring Preungesheim/Eckenheim wurde 40 Jahre alt und nutzte dies, um durch den TV Preungesheim am Sonntag, den 17. August 2008 einen Dorflauf organisieren. Gegen 10 Uhr ging es auf die Strecke mit geschätzten 80-100 Startern. Zu den Startern gehörte natürlich auch ich, Holger Wulff, immerhin sind wir seit 6 Jahre in Preungesheim heimisch. Aber mit Katja und Tom Brehler starteten diesmal auch zwei Gastläufer der Nordlichter. Beide entstammen dem Radsport, sind jetzt aber auch schon seit einigen Monaten auch im Laufsport aktiv. Irgendwann erwischt es halt alle.

Die Strecke lief anfänglich durch Eckenheim, dann ging es aber schnell auf Preungesheimer Gebiet, kurz durch die "Altstadt", dann ins Neubaugebiet "Frankfurter Bogen" und weiter über die Homburger Landstraße und zurück durch die Giessener Straße zum Startbereich in die Ronneburgstraße. Die Strecke sollte ursprünglich eine Länge von 5 Kilometern haben, jedoch sprach es sich schnell im Zielbereich herum, dass Strecke doch wohl ein wenig länger war. Das belgeten auch die Zeiten. Um dieses herauszufinden begab ich mich auch gleich am folgenden Tag mit meinem GPS noch einmal auf Strecke, um die wirklich Distanz auszumessen. Und siehe da, es waren 5,75 Km.

Das Starterfeld bestand zum Großteil aus Hobbyläufern, jedoch gab es bei den Frauen und Männern auch wieder einige wenige "Stars", die auch die Endwertung unter sich aus machten. Aber wir 3 Nordlichter hielten sehr gut mit. Immerhin machten die größere Distanz und eine an diesem Morgen doch relativ hohe Temperatur ja nicht nur uns zu schaffen. Katja kam, nachdem sie zwischenzeitlich lange auf dem 3. Platz gelegen hatte, dann aber doch dem hohen Anfangstempo Tribut zollen musste, als 5. Frau ins Ziel. Eine sehr beachtliche Leistung, immerhin war es erst ihr 2. Wettkampf in diesem Jahr. Aber sie ist halt ein Naturtalent.

Ihr Mann Thomas hat heuer noch großes vor. Immerhin startet er Ende September bei seinem ersten Halbmarathon in Neu-Isenburg. Dieser Volkslauf diente also eher zum Warmwerden und Wettkampfluft schnuppern. Im Ziel waren es nach eigenen Angaben sehr kaputt, aber unser Schweiß kein Preis.

Ich selbst war froh, mal wieder an einem Wettkampf teilgenommen zu haben. Immerhin sind 2008 nicht viele Wettkämpfe zusammen gekommen. So fand ich es umso trauriger, dass die Distanz nicht stimmte. So ist es schwierig, die eigene Leistung einzuordnen. Aber dieses Problem gibt es ja leider bei vielen Veranstaltungen. Dabei ist es ja eigentlich nicht so schwierig, eine Strecke vorher noch einmal per Fahrrad abzufahren. Im Ziel war ich mit meiner Leistung einigermaßen zufrieden. Es war sehr warm, die Strecke war nicht unbedingt nur flach und ich bin natürlich mal wieder zu schnell angegangen, ein Fehler, den ich bei Kilometer 2 und 3 mit Seitenstechen bezahlen musste. Aber es reichte im Ziel zu Platz 5 der Gesamtwertung. Ach ja, meine Zeit im Ziel betrug 22:35 Minuten (umgerechnete 5 Km Zeit beträgt damit 19:38 Minuten, womit ich sehr zufrieden bin). Soweit zur Statistik.

Gespannt sein kann man, ob sich diese Veranstaltung im Laufkalender Frankfurts behaupten kann oder einmalig wegen des runden Geburtstags war. Ich würde es natürlich befürworten, dass dieser Lauf ein jährliches Ereignis wird, denn so kurz war die Anreise für mich noch nie.

 

32. Volks- und Waldlauf Hausen

Es war mal wieder soweit. Ich, Christian Proföhr, habe mal wieder einen HM bestritten. Im Zuge der Vorbereitung auf den Marathon Berlin (28.September) wollte ich zumindest mal die "Halbe" Strecke in einen Wettkampf absolvieren.

Bei 21 Grad und schwülen äußerlichen Bedingungen ging es pünktlich um 8.30 Uhr an den Start. Die Strecke ging zu ca. 90 % durch die anliegenden Wälder von Hausen/Obertshausen. Insofern war es mit der "Schwüle" ganz gut zu ertragen.

Mein Ziel war es im Schnitt von 4,45 Min./KM zu laufen, was ich auch konsequent auf den ersten 15 KM umsetzte. Danach konnte ich das Tempo noch ein wenig steigern und lief die letzten 6 KM in Richtung von 4,30 Min./KM. Am Ende sprang eine Zeit von 1.37,36 Std. heraus- und ich war damit sehr zufrieden.

Ich kam auf den 72. Platz von 379 Finishern. In der AK 40 wurde ich 16. Von 69 Platzierten

 

 

Sonnenwendlauf Bonames am alten Flughafen

Angebunden an die Nidda und eingebunden in das Naturschutzgebiet des Frankfurter Grüngürtels ist der ehemalige Hubschrauberlandeplatz in Bonames. Besonders an den Wochenenden ist es ein beliebtes Ausflugsziel für Radfahrer, Wanderer und Naturbegeisterte. Am Mittwoch, den 18. Juni 2008, waren wieder einmal die Laufbegeisterten zu Besuch in Bonames. Denn die Laufveranstaltung hat ja bereits eine gewisse Tradition. Und im Vergleich zur letzten Veranstaltung im Jahre 2005, bei der Nordlichter anwesend waren, ist es wirklich professioneller geworden. Die Anzahl der Finisher hat sich immens erhöht (176 zu 102). Die Versorgung ist sehr gut geworden. Und die Distanz stimmte wohl diesmal auch (2005 waren es in etwa 9,2 Km, was einige Nordlichter bis heute partout nicht wahrhaben wollen !), wenn jetzt noch die Kilometersteine richtig stehen würden, dann kann es eine tolle Veranstaltung werden (bleiben).

Die Umgebung ist wirklich herrlich. Man läuft über grüne Weisen und entlang der Nidda bis nach Eschersheim zum Schwimmbad und zurück, das ganze in 2 Runden, die Stimmung am "Towercafe" ist toll und das Wetter war auch wieder in diesem Jahr herrlich, wenn auch ein wenig zu warm/schwül. Aber ich werde heuer sowieso nicht Rekorde laufen, dazu war ich trainingstechnisch viel zu träge, deshalb hat mich die Hitze auch nicht von einem Start abgehalten. Aber trotzdem bin ich mit meiner Leistung zufrieden. Die ersten beiden Kilometer stemmte ich in guten 8:04 Minuten, was natürlich bei meiner Form wieder einmal zu schnell war, und so kam es dann auch. Wie erwartet, die folgenden Kilometer wurden langsamer, die letzten 3 dann nur noch in Zeiten um die 4:30 Minuten gelaufen. So kommt es dann auch zu einer Zeit von knapp über 43 Minuten im Ziel (laut Veranstalter 43:04 Minuten).

Nicht prickelnd, aber auch nicht schlecht. Immerhin wurde ich bei 176 im Ziel mit dem 29. Platz (14. in der Altersklasse M40) belohnt. Und mit einigen sehr leckeren Getränken und Früchten im Zielbereich versorgt. Die Versorgung war wirklich in Ordnung, auch wenn ich mir nicht ganz sicher bin, ob es für alle, auch die letzten, im Ziel gereicht hat. Aber zu der Zeit war ich bereits Richtung Auto verschwunden und auf dem Weg nach Hause. Denn anderen Nordlichter waren diesmal nicht in der Lage, den Weg nach Bonames auf sich zu nehmen. Sonst hätte man die Örtlichkeit garantiert noch für das eine oder andere Bierchen nutzen können. Vielleicht klappt es ja mal wieder im nächsten Jahr. Bei mir steht dann jedenfalls die Veranstaltung erneut auf dem Programm.

Nordlichtertour 2008 nach Michelstadt

5 Jahre LT Nordlichter 03 - wie die Zeit vergeht!

Zu diesem feierlichen Anlass hatten wir in diesem Jahr auch eine ganz besondere Reise geplant. Und am Ende auch realisiert:

Es ging nach Michelstadt im Odenwald zum Bienenmarkt und Stadtlauf. Und auch dieser feierte einen schönen Geburtstag: Es war die 25. Veranstaltung.

Es war mal wieder ein ganz tolles Event, welches, zumindest von den Gründungsmitglieder Christian Proföhr und Holger Wulff, am Samstag mit einer Partie Minigolf und dem letzten Spieltag der Fußball Bundesliga beendet wurde. Und wie die meisten wissen dürften, war auch der Abschluss-Spieltag für die Nordlichter Vereine sehr erfolgreich, Werder Bremen erreichte die Championsleague, der HSV den UEFA Pokal. Damit aber genug zum Fußball.

Stadtlauf Michelstadt:

Am 16. Mai machten sich insgesamt 4 Nordlichter (und das sind, liebe Leser, momentan alle erwachsenen Mitglieder!!! - das Team war also wieder mal komplett) an den Start beim (Alt-) Stadtlauf in Michelstadt. Die 10 Km unterteilten sich in 4 gleich große und relativ anspruchsvolle Runden durch und um die Altstadt und am Bienenmarkt vorbei, folglich ein auf und ab über Kopfsteinpflaster und Teer, vorbei an Stimmungsnestern und durch ruhigere Bereiche.

Michelstadt ist nicht allzu groß und bei einer 2,5 Km langen Schleife stößt man bereits zum Teil in die Randgebiete der Stadt vor. Natürlich gab es in dieser tollen Kleinstadt im Odenwald auch viel Schönes zu bewundern, vor allem die pittoreske Altstadt mit seinen vielen Fachwerkhäusern.

Wie immer starteten die Nordlichter recht zügig und engagiert ins Rennen. Doch da bei allen die Form nicht so gut ist wie in den Vorjahren, mussten sie in den weiteren Runden ein paar Gänge zurückschalten. Aber immerhin handelte es sichum einen Wettkampf und da will man auch nicht nur so einfach losjoggen wie auf der heimischen Hausrunde, sondern schon versuchen, alles zugeben.

Das schnelle Tempo machte sich bei einigen schon in der zweiten Runde beim ersten ordentlichen Anstieg in der Altstadt bemerkbar: War es eventuell doch ein wenig zu schnell in der ersten Runde? So wurde die gute Zeit doch schnell wieder aufgebraucht. Trotzdem waren im Ziel alle 4 mit ihrer Leistung zufrieden. Es sprang diesmal zwar kein Platz auf dem Treppchen für eines der Nordlichter heraus (hat es ja alles schon gegeben, wenn auch meiestens in der Altersklassenwertung), aber auch so war es für uns alle eine sehr angenehme und zufrieden stellende Veranstaltung.

Hier die Ergebnisse:

45. Platz: Profoehr, Christian in 42:48.6 (M40 Platz 11)

52. Platz: Wulff, Holger in 43:36.7 (M40 Platz 14)

63. Platz: Horstmann, Günther in 45:02.8 (M45 Platz 10)

75. Platz: Kettler, Frank in 46:00.1 (M40 Platz 21)

Leider gab es keine Mannschaftswertung, obwohl angekündigt.

Hier gehts zum Rahmenprogramm der Nordlichtertour 2008

Hamburg Marathon 2008

Kettler beendet Marathon-Karriere – Kettler beendet Marathon-Karriere – Kettler be...

Am 27.4.08 war es endlich wieder soweit. Nach mehreren missglückten Versuchen meine, im Jahr 1997 aufgestellte, Bestzeit von 3:38 Std. zu knacken, bin ich, Frank Kettler, zum „letzten Versuch“ an die Startlinie des diesjährigen Hamburg-Marathons getreten. Hinter mir lagen 10 harteVorbereitungswochen, aber alles in allem liefen sie sehr vielversprechend. Die Zielzeiten bei den Vorbereitungsläufen konnten alle eingehalten werden und auch die „long jogs“ waren relativ problemlos. Wie immer war natürlich das „Kampfgewicht“ eindeutig zu hoch, aber das ist es jetzt schon seit 30 Jahren…..Hamburg sollte also mein 14. und letzter Marathon werden und der Tag fing auch vielversprechend an. Das Wetter war sehr gut, im nachhinein sogar zu gut. Im Ziel wurden schätzungsweise 22 Grad gemessen und das, nachdem es die ganze Zeit vorher wesentlich kälter war. Aber das sollte meinen Ehrgeiz am Start natürlich erstmal nicht mildern. Im Gegenteil, die Stimmung im Läuferdorf auf dem Heiligengeistfeld direkt am ehrwürdigen Millerntor-Stadion (Heimat meiner Lieblings-2.Liga-Mannschaft) war sehr gut und als dann noch die Nationalhymne vorgetragen wurde, lief mir es doch noch einmal eiskalt den Rücken runter. Pünktlich um 9 Uhr ging es dann los. Ich nahm mir vor, den Kilometerschnitt bei ca. 5:05 zu halten. Dies gelang mir anfangs auch problemlos. Bei km 10 standen 50:48 min. zu Buche. Aber schon hier war klar, dass es eine „Hitzeschlacht“ geben wird. Ich trank wie ein Kamel um die verlorene Flüssigkeit wieder aufzufüllen. Bei km 20 tauchte dann das erste Mal die mitgereiste Familie am Wegesrand auf um mich nach vorne zu „peitschen“. Den HM-Punkt erreichte ich in etwas über 1:48 Std., ich lag also noch recht gut in der Zeit. Aber die Beine wurden schon merklich schwerer obwohl ich Powergel, Banane, Getränke usw. in ausreichender Menge zu mir nahm. Nach 2.33:33 kam ich am Km 30 vorbei, ich lag hier ca. 16 sek. über meiner damaligen Bestzeit, mir war aber hier ziemlich klar, dass ich das Tempo bis ins Ziel nicht halten kann. So nahm ich dann , von der Wärme gezwungen, noch den oder anderen Gang raus, „ankommen“ war jetzt erste Pflicht. Bei km 37 wartete dann in Eppendorf noch mal die Familie an der Strecke auf mich. Nach kurzem „Bussi“ ging es dann in die letzten 5 km. Die Stimmung an der Strecke war, wie jedes Jahr, wieder bombastisch, nicht zuletzt wegen des schönen Wetters. Mit ziemlich schweren Beinen aber stolz „wie Oskar“ kam ich dann nach 3:46 Std. ins Ziel meines letzten Marathons. Im Zielbereich konnte man das erste Mal auf so einer großen Fläche die „Finisher“ sehen. Viele brauchten nach dem Zieleinlauf ärztliche Hilfe, sie haben sich einfach übernommen bzw. die Temperatur unterschätzt, wie letztendlich auch ich. Trotzdem bin ich mit dem erreichten mehr als zufrieden und blicke nicht ohne Stolz auf eine recht ordentliche Marathonkarriere zurück. Natürlich bleibe ich dem Laufsport weiter erhalten, allerdings jetzt auf etwas kürzeren Strecken!

Statistik:

Zeit: 3:46:06 (Schnitt: 5:22 pro km)

Gesamt 4546. von 15770 Finishern (immerhin ein persönlicher Rekord zum Abschluss: erstmals konnte ich über 70 % der „Gegner“ hinter mir lassen !), AK M 40: 1094. Platz

 

 

Volkslauf Bonames 2008

Unter dem Motto: Oefter mal was Neues, lief ich, Christian Profoehr, erstmalig die 15 KM unter Wettkampfbedingungen.

Der Startschuss fiel puenktlich um 9.45 Uhr. Bei knapp 15 Grad und bewoelkten Himmel war es mein Ziel, die 15 KM unter 65 Min. zu laufen. Ich hatte mir also vorgenommen jeden KM in 4.20 Min. zu laufen. Ich konnte die Strategie gut umsetzen, weil die Strecke wirklich schoen (an der Nidda entlang) war und das Wetter auch sehr annehmbar.

Ich hatte meinn 10 KM-Lauf vom letzten Freitag in Michelstadt gut verdaut. Meine Durchgangszeit bei 10 KM war 42,27 Min. Ein Tick schneller als der Zieleinlauf in Michelstadt. Ich konnte das Tempo weiterhin hochhalten, sodass ich das Ziel in 64,42 Min. erreichte.

Ich war mit dem Erreichten sehr zufrieden, bedenkt man, dass der letzte Kilometer noch mal eine Herausforderung darstellte, weil man noch eine Naturtreppe herauflaufen musste.

Es hatte mal wieder richtig Spass gemacht in Bonames zu laufen und vielleicht laufen naechstes Jahr wieder ein paar Nordlichter mit.

Zumindest koennen wir eine neue Laufstrecke in unseren Ergebnislisten aufnehmen. Sollte ja ein Ansporn fuer meine Laufkollegen sein!!!!

Platzierung:

Gesamt: 27/154

M40: 9/33

20. Frankfurter Volkslauf am Hessencenter

Heute stand der Bambini Lauf über 500 Meter auf dem Programm!

Der Tag musste irgendwann kommen, dass Jeannine Profoehr, wie Ihr Vater Christian, die Laufschuhe schnueren wuerde.

Mit 4 Jahren hat Jeannine an Ihren ersten Laufveranstaltung ueber 500 Meter teilgenommen. Schon den ganzen Morgen war Jeannine sehr motiviert.

Gegen 11.00 Uhr waren wir im Startbereich und holten fuer Jeannine Ihre Startnummer. Ihre erste Startnummer war die 952 - sie brachte Ihr Glueck! Jeannine lief Ihre ersten 500 Meter in einen Wettkampf ohne anzuhalten.

Sie kam ins Ziel und brauchte weniger als 3 Min. fuer die Strecke!

Als Belohnung gab es im Ziel die wohlverdiente Medaille. Jeannine war ganz stolz und kuendigte an noch weitere Wettkaempfe zu absolvieren!

Schliesslich kann man sagen, dass die Nordlichter endlich wieder ein weiteres aktives Nordlicht dazu gewonnen haben. Der Tag wird kommen, und unsere Kinder werden uns zeigen, wie man richtig laueft. Ich jeden falls freue mich darauf.

 

Premiere mit Erdbeertörtchen

Es war mal wieder soweit, Pfingstzeit im Hessenland. Da gibt es nur ein Ziel neben dem Frankfurter Wäldchesfest im Stadtwald, nämlich Schwanheim mit seinem weltbekanntes Pfingstlauf.

Doch wie schon in einem vergangenen Jahr entschieden sich die Nordlichter auch im Jahre 2008, nicht an den Start zu gehen. War es damals noch das schlechte Wetter, so war in diesem Jahr das gute sehr Wetter Grund für die Absage einiger Mitläufer.

Stattdessen fand wieder mal ein Treffen bei den Proföhrs statt, bei dem sich die beiden Gründungsmitglieder gemeinsam den 33. Spieltag der Bundesliga anschauten (und anschließend sehr angefressen waren), die Fans und Nachwuchshoffnungen es sich draußen in der Sonne gemütlich machten und zum Teil auch sportlich sehr aktiv waren und die Mutties über düt und dat plauderten.

Ja so sind sie, die Nordlichter. Spontan wird halt mal umentschieden.

Aber vielleicht klappt es ja im Jahre 2009 wieder mal mit einem Start vor Ort, dann eventuell auch mal wieder mit allen Nordlichtern. Daumen drücken.

Wer trotzdem an den Ergebnissen interessiert ist, der findet diese bei www.volkslauf.de

 

Märchenlauf in Hanau Wilhelmsbad

Es ist endlich soweit, mein erster 10km Wettkampft im Jahre 2008 ist absolviert. Zusammen mit Christian ging ich, wie bereits im Vorjahr, in Hanau Wilhelmsbad beim Märchenlauf an den Start. Das Wetter spielte mit, was in diesem Jahr nicht selbstverständlich ist.

Auch Zuschauer waren reichlich vor Ort, dieses Mal auch viele eigene Fans, denn mit Anke und Jeannine, Viktoria und Adrian waren beide Familie der startenden Nordlichter anwesend und drückten die Daumen und machten zahlreiche Bilder, was bei den vorangegangenen Veranstaltungen leider nicht der Fall war. Und Jeannine und Adrian zählen ja auch zu den großen Nachwuchshoffnungen der Nordlichter, wenn die Väter bald in Laufrente gehen.

Ich persönlich hatte keine besonderen Ziele. Mein Trainingsprogramm war viel geringer als in den Vorjahren, hinzu kam eine leichte Erkältung, die mich jedoch nicht vom Start abhielt. Christian war da schon in einer besseren Verfassung, aber auch bei ihm zeigte sich, dass im
1. Halbjahr 2008 kein besonderer Wettkampf ansteht und deshalb das Trainingsprogramm ein wenig heruntergeschraubt wurde. Auch die Lust am Laufen hält sich bei beiden noch ziemlich bedeckt.

Doch immerhin, wie waren mal wieder am Start. Die Strecke ist wie immer sehr abwechslungsreich, es geht über einige Autobahnbrücken mit leichtem Anstieg (und natürlich Abstieg), ansonsten über Felder und Wälder rund um das schöne Schloss mit seiner tollen Parkanlage. Ein wenig Irritationen kamen wieder einmal auf, weil die Kilometersteine wohl nicht wirklich bei den vollen Kilometern standen. Das erlebt man ja leider sehr häufig bei Volksläufen.

Davon ließen wir uns aber nicht sehr beeindrucken und liefen unser mögliches Tempo. Das war von Christian etwas schneller als das von mir. So wurde der Abstand zwischen uns stetig größer, aber ich hatte Christian immer noch in Sichtweite. Das half mir doch ein wenig, denn mir machte mein schnelles Anfangstempo (wie immer eigentlich) ein wenig zu schaffen.

Jedoch machte ich mir zu keiner Zeit irgendwelche Illusionen, zu Christian aufzuschließen, dafür ist der Leistungsunterschied momentan doch etwas zu groß. Aber trotzdem war ich mit dem Erreichten sehr zufrieden. Und ich denke, Christian auch:

Hier unsere Zeiten und Platzierungen (bei 184 Läufern im Ziel):

24. Platz Profoehr, Christian: 42:20,8 - 6. Platz M40

26. Platz Wulff, Holger: 43:01,5 - 8. Platz M40

Leider reichte es wie im Vorjahr diesmal nicht zu einem Podestplatz, aber dafür war a) die Altersklasse M40 doch auch erheblich stärker als die M30, in der ich letztes Jahr startete und b) meine Vorjahreszeit doch um fast 2 Minuten besser. Schwamm drüber, wir haben doch noch alle gemeinsam im Anschluß gefeiert und waren (mehr oder weniger gemütlich) um die Ecke beim Italiener. Es war mal wieder schön, mit so vielen Nordlichtern unterwegs zu sein. Vieleicht klappt das ja heuer ein wenig häufiger.

Mainuferlauf in Seligenstadt

Bei guten äußeren Laufbedingungen ging es am 6.4.08 um 9.15 Uhr für mich, Frank Kettler, an den Start des 25 km-Laufes in Seligenstadt. Die Strecke führt komplett den Main entlang. Man läuft 7,5 km in die eine Richtung, kommt bei km 15 wieder am Start-Ziel-Bereich vorbei und läuft dann noch einmal 5 km in die andere Richtung und zurück.

Der Trainingsplan sah eigentlich nur einen Halbmarathon in 1:40 vor. Ich wollte den km bis zur HM-Marke in durchschnittlich 4:45 laufen, danach bis zum Ziel die letzten 4 locker „austrudelnd“ , um am Ende unter 2 Std. zu bleiben. Das gelang mir auch alles sehr gut, bei km 10 hatte ich eine 47:03 stehen und die HM-Marke erreichte ich in 1:39:27. Danach habe ich 1 Gang zurückgeschaltet und bin dann wie geplant in 1:58:29 (netto) im Ziel gewesen. Alles in allem lief es recht ordentlich, sodass ich jetzt mit einem guten Gefühl in die letzten 2 großen Laufeinheiten vorm Marathon gehen kann.

Dieses Jahr sollen dann endlich die 3:38 beim Hamburg-Marathon geknackt werden, damit ich mich in Zukunft mehr auf die „Kurzstrecken“ konzentrieren kann….

Statistik:

101.Platz von 316 Finishern

AK M40 : 32. Platz

Osterlauf in Jügesheim

Bei winterlichen ( geschätzten ) 4 Grad ging es am Ostermontag um 9.30 Uhr für mich, Frank Kettler, auf die 10 km-Strecke des Osterlaufes in Jügesheim.

Leider war ich das einzige (erwachsene) „Nordlicht“ , die anderen starten halt erst im Herbst bei einem Marathon und können daher noch etwas den Winterschlaf verlängern….Umso mehr freute es mich , dass mein Sohn Lukas mich zum Lauf begleitete. Er wollte dann auch später noch beim 1,2 km-Schülerlauf starten.

Sonst bin ich in Jügesheim immer beim 25 km-Lauf gestartet , doch dies spar ich mir für den 6.4.08 auf, wo es über die gleiche Distanz in Seligenstadt geht. Dort habe ich letzes Jahr meine Bestzeit gelaufen und daher habe ich es vorgezogen heute nochmal einen letzten „10er“ vorm Marathon zu laufen, um meine Grundschnelligkeit zu testen.

Der Vorbereitungsplan sah eine Zeit „um die 45min.“ vor und so hatte ich mir auch das Rennen eingeteilt. Es ging auf die gleiche Strecke wie der 25km-Lauf, nur das wir schon bei km 5 wieder umkehren durften….Der Lauf selbst war unspektakulär,mit einer gut zu laufenden Strecke und nur wenig Wind, ich tat mich allerdings nach dem „Osterschlemmen“ etwas schwer und so kam ich in mäßigen aber akzeptablen 44:39 min.(netto) als 140. von 351 Finishern ins Ziel. Das bedeutete in meiner AK M40 den 33.Platz.

Um 12.30 Uhr starteten dann noch die 33 Schüler über die 1,2 km-Distanz.Lukas startete praktisch ohne Training und kam dort mit, wie ich finde, sehr ordentlichen 5.29 min. als 28. ins Ziel. Es waren auch meist viel ältere und erfahrenere Kinder am Start, sodass er mit seiner Zeit auch sehr zufrieden sein kann.Nach dem Marathon werde ich mich dann mal intensiver um den Laufnachwuchs kümmern, vielleicht wird es dann doch nochmal was mit einem neuen Laufwunder …..Ich hoffe ich sehe dann in Seligenstadt bei meinem letzen Wettkampf vor Hamburg wieder das ein oder andere Nordlicht auf oder neben der Strecke, Lukas hat bereits zugesagt !!

 

15. Schneller Zehner Niederrodenbach

Es war mal wieder soweit, fuer mich Christian Profoehr!

3 Jahre nach meiner persoenlichen Bestzeit in Niederrodenbach wollte ich mal sehen, ob eine aehnliche Zeit (39,21 Min.) wie 2005 moeglich sei. Bis zur 5 KM Marke sah auch alles noch recht verheissungsvoll aus. Ich war in 20,14 Min. zur Halbzeit unterwegs.

Bei wirklich sehr guten Bedingungen von 6 Grad und Sonnenschein wurden die Beine im zweiten Streckenabschnitt immer schwerer. Bei KM 6 und 7 fiel es mir vom Kopf her schwer weiter „Gas“ zu geben. Aber irgendwie laeuft man ja als Nordlicht immer weiter und schlapp machen galt also nicht. Im Ziel war ich dann in 41,17 Min. Naja, am Ende gar nicht soooo schlecht fuer so ein „alten Sack“ wie mich.

Ich glaube, dass es nicht zur Bestzeit reichte lag an der Umsetellung auf die Sommerzeit (schmunzel) oder waren es doch die Pfunde, die durch den Osterhasen dazu kamen. Wie auch immer, unterm Strich hatte es auch wieder Spass gemacht.

Gesamt: 84. Platz von 382 im Ziel, M40: 24. Platz von 63 im Ziel

 

32. Lauf rund um den Winterstein in Friedberg

Es war mal wieder soweit! Rund um den Winterstein hiess es und von den Nordlichtern gingen in der 2008er Ausgabe Frank Kettler und Christian Profoehr an den Start. Beide hatten unterschiedliche Ausgangssituationen fuer diesen Lauf. Frank steckte mal wieder in der Vorbereitungsphase fuer einen Marathon- Ende April heisst es in Hamburg angreifen. Sein Ziel war es einen langen Lauf unter Wettkampbedingungen zu absolvieren. Die gewuenschte Zielzeit sollte so bei 2.40,00 Stunden liegen. Am Ende kam Frank in 2.37,29 Std. ins Ziel. Er scheint in der Vorbereitung auf dem richtigen Weg zu sein!

Fuer mich, Christian Profoehr, war es eigentlich kein Lauf, der irgendwie einer Vorbereitung diente. Trotzdem steckte ich mir das Ziel, moeglichst nah an die Nordlichter Bestzeit zu kommen. Bei rund 8 Grad und aufgeweichten Waldboden machte ich mich auf die 30 KM Distanz. Ich versuchte bis zur 21 KM Marke den Kilometer im 5er Schnitt zu laufen, was mir auch gelang. Ich durchlief die 21 KM in 1.44,16 Std. Bergab wollte ich eigentlich noch mehr zulegen, als letzendlich umgesetzt. Das lag daran, dass es doch ziemlich „weh“ tat. Sonst hatte ich zu diesem Zeitpunkt im Jahr schon einige Kilometer mehr auf dem Buckel. So liess ich es bergab relativ gemuetlich angehen, um am Ende das Ziel in 2.25,43 Stunden zu erreichen. Ich fuehlte mich nach dem Lauf platt wie eine „Flunder“. Trotzdem habe ich mich gefreut, den langen Weg auf dem Winterstein anzutreten.

Ergebnisse:

Christian Profoehr: 2.25,43 (M40: 51/154) Gesamt: 171/745
Frank Kettler: 2.37,29 (M40: 89/154) Gesamt: 311/745

P.S. Vielleicht schaffen wir es naechstes Jahr wieder mit mehr Nordlichtern an den Start zu gehen, dann wuerde es auch wieder ein Mannschaftsergebnis geben.

 

Frankfurter City Halbmarathon

Zum 6. City Halbmarathon hatten sich bis zum Ende der Voranmeldefrist ca. 3.300 Läuferinnen und Läufer angemeldet. Der Start war wie immer morgens um 9.02 Uhr (9:00 Uhr für die Elite) auf dem Erich Ollenhauer Ring, also direkt vor dem Nordwestzentrum. Wie viele Teilnehmer schließlich am Start stehen, ist wie jedes Jahr sehr vom Wetter abhängig, denn es gibt doch immer wieder sehr viele Läufer, die sich kurzfristig entscheiden oder dann doch im Bettchen liegen bleiben. Diesmal waren dann tatsächlich 2.128 Männer und 607 Frauen im Ziel, und damit fast 600 wohl eher noch im Bett, was bei dem Wetter (danke Emma) eventuell auch nachvollziehbar ist (der Teilnehmerrekord wurde im Jahr 2007 mit über 2.861 Teilnehmern im Ziel aufgestellt). Die Strecke blieb unverändert gegenüber dem Vorjahr. Spiridon Frankfurt war als Veranstalter des Laufs sehr froh, dass in diesem Jahr die Strecke von den Bauarbeiten in der Großen Eschersheimer Straße weitgehend verschont geblieben ist. Im nächsten Jahr wird es jedoch in diesem Bereich vermutlich Änderungen an der Strecke geben müssen.

3 Nordlichter trafen sich gegen 8:15 Uhr in der Turnhalle zur Startnummernausgabe: Frank Kettler, Christian Proföhr und ich, Holger Wulff. Wir alle waren ziemlich heiß auf den ersten Wettkampf 2008, jedoch erwartete keiner von uns Bestzeiten, denn das Training in diesem Jahr begann doch für alle sehr schleppend. Lediglich Frank hatte schon einige Kilometer mehr auf dem Tacho, will er doch Ende April in Hamburg beim Marathon endlich die 3:38 Stunden knacken (aber dann doch hoffentlich trotzdem nicht aufhören mit dem Laufsport!).

Christian startete mit dem 1:39 Zugläufer, Frank und ich gesellten uns irgendwo zwischen 1:40 und 1:50 Zielzeit zur Läuferschar. Dann ging es endlich los. Die Meute strömte in Richtung Rosa-Luxemburg-Allee, nach einer Schleife ging es in die Innenstadt, dort, wie immer über die Hauptwache und einmal vorbei an den Türmen, ans Wasser und dann wieder zum Eschersheimer Turm und weiter zurück in Richtung Nordwestzentrum. Es lief gut, für alle 3 Nordlichter. Die Stimmung an der Strecke war wie immer recht lau, es gab jedoch ordentlich Getränke. Im Ziel waren alle Nordlichter zufrieden mit dem Erreichten, es gab keine spektakulären Zeiten, aber für den ersten Lauf grundsolide Ergebnisse:

Kettler, Frank (DEU) M40 LT Nordlichter 03 01:44:07

Profoehr, Christian (DEU) M40 LT Nordlichter 03 01:38:43

Wulff, Holger (DEU) M40 LT Nordlichter 03 01:39:56

Es ist also vollbracht, der erste Wettkampf 2008 ist vorbei, jetzt schauen wir alle gespannt auf die nächsten Wettkämpfe.

 

lt-nordlichter03.de | juergen@lt-nordlichter03.de